Ausführliche Informationen für Stammzellspender

Jeder, der gerne Stammzellspender werden will, ist herzlich willkommen!
Um als Spender geeignet zu sein, muss man jedoch einiges beachten:
 


1. Voraussetzungen für die Stammzellspende

Für die Anmeldung zur Stammzellspende ist eine

  • Altersgrenze von 18-45 Jahren gegeben, ebenso eine
  • Gewichtsbeschränkung von 55-100 kg für Damen und 60-110 kg für Herren,
  • Vollständige Gesundheit ist ebenfalls Voraussetzung für das Spenden

Sie sollten den Vorsatz haben, jedem, der eine Stammzellspende benötigt — unabhängig von Alter, Herkunft, Nationali-tät und Religionszugehörigkeit — Stammzellen zu spenden. Die Stammzellspende ist, wie die Blutspende, ein humani-tärer Akt. Es kostet Sie nichts, aber Sie bekommen auch kein Honorar dafür. Darüber hinaus ist Ihre Spende anonym. Sie erfahren nichts über die Person des Patienten, der Patient erfährt nichts über Sie. Diese Anonymität darf nur in Ausnahmefällen mehrere Jahre nach erfolgreicher Transplantation auf ausdrücklichen Wunsch beider Beteiligter nach und nach gelockert und schließlich aufgehoben werden.
Stammzellspender bleibt man vom Zeitpunkt der Spender-Einverständnis-Erklärung bis zum 55. Geburtstag. In diesem Zeitraum ist es jederzeit möglich, dass Sie als Spender gebraucht und von uns kontaktiert werden. Es ist daher wichtig, dass Sie uns über Adress– Telefon– oder Namensänderungen auf dem Laufenden halten.



2. Terminvereinbarung

Bitte rufen Sie Frau DGKS Erika Stockinger an, damit Sie einen Ter-min vereinbaren können:
 

3. Informationsgespräch und Formalitäten

Der Gesundheitsfragebogen dient dazu, dass wir einen Überblick über Ihren Gesundheits-Status erhalten, denn für eine Spende müs-sen Sie vollständig gesund sein. Im Zuge des Informationsgesprä-ches erklären wir Ihnen, wie eine Spende abläuft und stehen gerne für alle Fragen, die Sie haben könnten, zur Verfügung.
 

4. Blutabnahme und Gewebetypisierung

Aus Ihrem Blut (Wangenabstrich) werden Ihre Gewebemerkmale aus der D N A bestimmt. Das dauert einige Tage bis Wochen. Unmittelbar nachdem diese Merkmale bestimmt worden sind, wird kontrolliert, ob Ihre Gewebemerkmale zu einem Patienten passen.
 

5. Eintrag in die weltweite Datenbank

Ihre Gewebemerkmale werden anschließend in die weltweite Datenbank eingegeben. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt der regelmäßige Abgleich, ob Sie mit einem Patienten übereinstimmen.
 

6. Kontaktaufnahme bei Übereinstimmung

Im Falle einer Übereinstimmung mit einem Patienten, werden wir Sie kontaktieren und erneut fragen, ob Sie nun spen-den wollen. Danach erfolgt eine weitere Blutabnahme zur Feintypisierung. Wenn Sie mit dem Patienten in allen Merk-malen ident sind, kommt es zur Spende. Vorher werden Sie gründlich im Labor, Röntgen und Ultraschall untersucht. Abschließend erfolgt eine ärztliche Freigabe zur Spende.
 

7. Einverständniserklärung

Menschen, die Lebensretter werden wollen, müssen vollständig gesund sein. Daher werden wir Sie bitten, vor Ihrer Spende einen ausführlichen Gesundheitsfragebogen auszufüllen . Damit wir Ihre persönlichen Daten ansehen und Ihre Gewebedaten international weitergeben können, werden wir Sie bitten, eine Einverständniserklärung zu unterzeichnen. Diese berechtigt uns, Ihre persönlichen Daten zu speichern, und mit ihren medizinischen Daten zu verknüpfen. Ihre persönlichen Daten verbleiben in einem sehr stark geschützten Bereich, der nur autorisierten Personen zugänglich ist. Ihre Gewebedaten werden weltweit weitergegeben, damit Sie einmal, wenn Sie von einem Patienten gebraucht wer-den, als Lebensretter Stammzellen spenden können.
 

8. Rücktrittsrecht

Sie haben jederzeit das Recht, von Ihrem einmal gegebenen Einverständnis zurückzutreten. Dann werden Ihre Daten inaktiviert und sind nicht mehr sichtbar. Sie müssen aber bedenken, dass ein Rücktritt knapp vor der Spende das Le-ben des Patienten in Gefahr bringt.
 

9. Die Spende selbst

Ist entweder eine Stammzellspende oder, in seltenen Fällen, eine Knochenmark-Spende.
 

Die Stammzellspende

Die Stammzellen können durch eine Kanüle in Ihrer Armvene und einen ange-schlossenen Zellseparator aus Ihrem Blut gewonnen werden. Diese Spende ist sehr ähnlich einer Blutspende, aber sie dauert länger: Zwischen 4 und 6 Stunden. Vor der Spende erhält man an 4 hintereinander folgenden Tagen ein Medikament namens „G-CSF". Es fördert die Vermehrung der Stammzellen in Ihrem Blut. Die-ses Medikament kann manchmal grippeähnliche Symptome verursachen. Wäh-rend oder kurz nach der Spende vergeht dies aber. Nach der Spende kann man nach Hause gehen.
 

Die Knochenmarkspende

In seltenen Fällen wird eine Knochenmarkspende unter Vollnarkose durchgeführt. Das Knochenmark, in dem sich die Stammzellen befinden, wird dabei aus dem Beckenknochen abpunktiert. Von der Entnahme spüren Sie nichts, da Sie unter Vollnarkose stehen. Aufgrund der Vollnarkose müssen Sie nach der Spende eine Nacht in dem Krankenhaus, in dem Sie gespendet haben, verbringen. Es ist möglich, dass Ihr Beckenknochen in den ersten paar Tagen nach der Knochenmarksentnahme schmerzt. Diese Schmerzen gehen jedoch nach ein paar Tagen vorbei.
 

10. Risiko der Spende

Sowohl bei der Spende von Stammzellen, als auch bei der Spende von Knochenmark besteht ein — allerdings sehr kleines — Risiko, dass Ihr Körper eine schockartige Reaktion zeigt, entweder auf die Stammzellspende oder auf die Vollnarkose. Obwohl die Gefahr äußerst gering ist, kann sie dennoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Für diesen Fall steht für Sie unverzüglich die adäquate medizinische Behandlung bereit.
 

11. Versicherung

Sie sind aufgrund dieses Restrisikos durch eine extra für diesen Zweck abgeschlosse-ne Spender-Unfallversicherung noch zusätzlich abgesichert.
 

12. Nachsorge nach der Spende

Wenn Sie einmal gespendet haben, werden wir Sie nicht aus den Augen verlieren, sondern nach der Spende jährlich kontaktieren und uns erkundigen, wie es Ihnen geht, und, wenn nötig, eine Kontrolluntersuchung durchführen.